Jungerhalde, Hockgraben und Egg: ein ökologischer Schatz vor den Toren Konstanz / Thomas Schumacher

Bunte Wiesen, Streuobstbäume, ein Vogelkonzert in der Früh – lebendige Vielfalt direkt vor der Haustür. Für viele Menschen ist die bunte Vielfalt einer blühenden Blumenwiese ein Stück herrlicher Natur. Es macht uns heiter, entspannt uns, wenn wir den Blick über die Landschaft schweifen lassen. Und auch für Insekten und Vögel ist eine Wiese das reinste Paradies. Tatsächlich findet man auf Streuobstwiesen die meisten Tier- und Pflanzenarten in Mitteleuropa.

Streuobstwiese? Ist eine Wiese mit „verstreut“ stehenden Obstbäumen. Und eben solche Streuobstwiesen findet man in Allmannsdorf und Egg mehr als in anderen Bereichen Konstanz. Mehrere hundert Streuobstbäume, extensiv bewirtschaftete Wiesen und Weiden, eine sogenannte halboffene Landschaft – bieten optimale Bedingungen für viele, mittlerweile auch selten gewordene Vogelarten. Zahlreiche Vogelar- ten, deren Anzahl sich bundesweit auf dem Rückgang befin- den, haben hier ihren Lebensraum gefunden: Feldsperling, Rotmilan, Kuckuck oder auch der Pirol.1 …

Link zum kompletten Artikel (pdf ~ 1,5MB)

Dieser Beitrag wurde unter Alle, S'BLÄTTLE Nr. 56 abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.