Fährevorplatz: Bauarbeiten noch bis Ende April / K. Schlüter / Südkurier

Originalartikel lesen –

Konstanz – Die Sanierung des Fährevorplatzes soll laut Stadtwerken Ende April abgeschlossen sein. Dann sind alle Fahrspuren neu asphaltiert.

Die Bauarbeiten auf dem Fährevorplatz in Staad sind in vollem Gang. Und trotzdem geht die Sanierung des Fährevorplatzes langsamer voran als geplant. Eigentlich sollten die Lastwagenspuren bis Weihnachten fertig sein. „Die Hauptursache für die Verzögerung ist die kalte Jahreszeit“, sagt Stadtwerkesprecher Josef Siebler. „Bei diesen Temperaturen ist die Arbeit am Asphalt nicht möglich.“ Die Stadtwerke gehen aber davon aus, dass alle Arbeiten Ende April abgeschlossen sind.

Dann können Pendler aufatmen. In letzter Zeit berichteten einige von langen Wartezeiten an der Fähre. Zeitweise war nur ein Anleger in Betrieb. „Es wurden Kanalarbeiten für Frisch- und Brauchwasser auf dem Fährevorplatz vorgenommen. Deshalb war temporär ein Leitwerk gesperrt“, sagt Josef Siebler. Doch es sei darauf geachtet worden, dass morgendliche Pendler nicht allzu sehr betroffen sind. Der Anleger wurde laut Siebler erst ab neun Uhr dicht gemacht. „Außerdem wird an Freitagabenden und bei hohem Verkehrsaufkommen ein zusätzliches Schiff eingesetzt“, sagt er. Momentan gelte ja auch noch der Fahrplan. Der Schnellkurs setzt erst wieder im März ein.

Wenn die Arbeiten an den LKW-Spuren beendet sind, werden die Mittelinsel gestaltet und die Fahrbahnen für Autos neu asphaltiert. Als letztes nehmen die Bauarbeiter sich die kombinierte Bus-, Rad- und Taxispur vor, die einen gut sichtbaren grauen Belag bekommen soll (wir berichteten). Davor haben einige Bürger noch Bammel. Unter anderem sagt der Diplom-Ingenieur Thomas Zölle, 40 Jahre, der täglich mit der Fähre fährt: „Die Kombination von Autos, Bussen und Radfahrern auf einer Spur ist immer ganz schlecht.“

Bis Ende April werden noch eine energiesparende Beleuchtung, ein neuer Fahrradstellplatz sowie ein Blindenleitsystem im Boden installiert. Damit die Fahrgäste gut in den Bus einsteigen können, wird der etwas höhere Kasseler Bordstein eingebaut. Zu der Frage, ob das Areal auch eine schönere Gestaltung bekommen müsste (wie es die Bürgergemeinschaft Allmannsdorf-Staad wünscht), sind die Fährenutzer geteilter Meinung. Der 33-jährige Zahnarzt Kamber Hafizovic sagt: „Ich stehe regelmäßig mit dem Auto an der Fähre und fände es gut, wenn der Vorplatz schöner gestaltet wäre.“ Dagegen meint die 21-jährige Studentin Julia Kreuzer: „Die Verkehrsführung klappt gut. Die Funktionalität ist wichtiger als die Äußerlichkeit.“ Marcus Alb, 32-jähriger Außendienstmitarbeiter, findet die Sanierung wichtig. „Im Winter ist nicht so viel Andrang. Es ist aber positiv, wenn die Verbesserungen im Sommer zum Tragen kommen“, sagt er.

Dieser Beitrag wurde unter Presse abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.