Hohenegg-Hangrutsch / Alexander Gebauer

Zu dem Hangrutsch im Landschaftsschutzgebiet Hohenegg und dem davon betroffenen Fußweg entlang der oberen Hangkante, im Landschaftsschutzplan 2000 als bedeutsamer Wanderweg ausgewiesen, ist schon Vieles von Vielen ge-schrieben und gesagt worden. Seit 1994 hat die BAS in Artikeln und bei Veranstaltungen auf die absehbaren Gefährdungen die diesem einmaligen Naturkleinod drohen, hingewiesen und schon damals und dann immer wieder ein nachhaltig stabilisierendes Pflegekonzept angemahnt. Unmittelbar nach der massiven Fällaktion im März 2001 im Hangbereich oberhalb der Weinhandlung und der Brauerei Ruppaner, die leider trotz vielstimmiger Proteste nicht zu verhindern war, wurde von amtlicher Seite bei einem Ortstermin mit OB Frank, der Fachbehörde des Landratsamtes und weiteren Verwaltungsmitgliedern, versprochen ein solches Konzept zu erarbeiten und zeitnah umzusetzen.

Link zum kompletten Artikel (pdf ~ 500KB)

Dieser Beitrag wurde unter Alle, S'BLÄTTLE Nr. 52 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.