Flurnamen und ihre Geheimnisse / Helga Kador

In geografischen Karten finden sich neben den Namen für Städte, Gemeinden, Flüsse, Seen und Strassen auch Flurnamen, die oft auf eine interessante, manchmal auch erstaunliche Vergangenheit hinweisen.

Flurbezeichnungen entstanden aus unterschiedlichen Gründen. Zum einen wurde damit gekennzeichnet, wem der Grund gehört (Pfarrwiese, Herrmannsacker, Klosterwald) zum anderen wurden Eigenschaften des Geländes beschrieben (Halde, Graben, Berg, Kapf) und auch die Nutzung (Weinberg, Torfacker).

Wenn zum Beispiel ein Flurstück zur Bewirtschaftung ‚ausgeliehen‘ wurde, mussten Abgaben an den Eigentümer in Form von Naturalien aus dem Ertrag des Bodens (heute Pachtzins) abgegeben werden. Das wurde schriftlich verwaltet. Ebenso wie die Fron, heute Steuern. …

Link zum kompletten Artikel (pdf ~ 1,3MB)

Dieser Beitrag wurde unter Alle, S'BLÄTTLE Nr. 55 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.