Ein Pflegeheim für Allmannsdorf / Laura Untertrifaller

Im Herbst letzten Jahres konnte unser Büro, Johannes Kaufmann Architektur, den Wettbewerb für das neue Pflegeheim im Stadtteil Allmannsdorf in Konstanz für sich entscheiden. Der Neubau des Altenpflegeheimes befindet sich am Ortsrand von Allmannsdorf, angrenzend an ein Areal mit Flachlandmähwiesen und einer Wohnbebauung die von mehrgeschossigen Reihen- und Mehrfamilienhäusern geprägt ist.

Über das Schulareal ist zudem die räumliche und funktionale Nähe zum Zentrum gegeben. Die Besonderheit des Ortes ist der offene Landschaftsraum, der geschützte Grünbestand „Jungerhalde-Hockgraben“, die generelle Weitläufigkeit. Dementsprechend großzügig, freistehend und allseits orientiert ist das Gebäude. Das neue Pflegeheim ist kein hermetischer Block, sondern raumgreifend offen strukturiert, um – zu Gunsten der Bewohner – vielfältige Freiraumbezüge zu ermöglichen und um – zu Gunsten der benachbarten Umgebung – eine gute Einbindung des neuen Baukörpers in die bestehende Struktur sicherzustellen. Die Gebäudeform ergibt sich aus zwei zueinander verschobenen Quader, welche mehrere städtebauliche Vorteile mit sich bringen. Zum einen ergibt sich eine schöne Vorplatzsituation zur Jungerhalde, zum anderen schafft die Form einen geschützten Gartenbereich. Im hinteren Bereich wird der nachbarliche, kleinteiligere Kontext durch das Zurückspringen der Fassade berücksichtigt.

Link zum kompletten Artikel (pdf ~ 500KB)

Dieser Beitrag wurde unter Alle, S'BLÄTTLE Nr. 54 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.